Tag 21: Klausurfragen

Standard

Was steckt hinter der Bezeichnung Cluetrain PR?

PR 2.0 >> erweiterung der klassischen PR

K: Welche Strukturen kann man im Unternehmen in Bezug zu Social Media Implementierung vorfinden?

Was kennzeichnet den vormedialen Raum?

außerhalb klass. medien; erst wenn journalisten das hera

(above the line), >>>>medien below the line

Welche Krisenarten können im Social Web auftreten?

K: Welche üblichen Abschnitte zu Kommentarrichtlinien sind in einer Social Media Guideline zu finden?

Auf welche Arten wird das Social Web genutzt?

Wie kann man innerhalb einer Unternehmung Wissen teilen und einheitlich verwalten?

>>>>Wikinomics CRM ERP >>>hauptsache; slates-eigenschaften

Was besagt die Bezeichnung SLATES und in welchem Zusammenhang wird sie verwendet?

Welche Entwicklungsphasen gab es in Bezug zur Online PR?

(K) Welche Merkmale gehören zu Word of Mouth (WOM) Marketing?

>>>> nicht auszuformulieren; NICHT strarken Produktbezug

Welche sind die typischen Phasen eines Krisenverlaufs?

Welche Notationen bei einem Tweet gibt es bei Twitter? @ (mention) # (hashtag) d (direct message) RT (retweet) ^ (autorenkürzel)

(K) Welche bekannten Tools können für ein Monitoring eingesetzt werden? zuordnen können….

rss-feed nicht; hootsuite, google ananlytics; twingly!!!! Blogssuchesystem

Was macht ein Kommunikationskonzept im Unternehmen aus?

könnte auszuformulierende Frage: SWOT, langfristig, Zielgruppenanalyse,  ….

11 Punkte Eva Ihnenfeld…

Welche Handlungsempfehlungen leiten sich aus der Groundswellmethode ab?

zuhören, sprechen, aktivieren, einbinden, unterstützen

Welche Kanäle gehören laut Conversation Prism zu den Social Networks?

ja: myspace, hi5 , facebook

nein: XING , liked in

(Multiple Choice) Was sollte bei Social Media Kampagnen möglichst immer im Vordergrund stehen?

zielverfolgung, planung an den zielen ausgerichette, ans framework, wie gemessen wir, was zielgruppen, Ziele SMART,

Welche Internet-Charakteristik spricht für ein kommendes Web3.0?

semantisches Web , taxonomie, jeder soll im web nur das fidne, was für ihn relevnat ist-alles wir getaggt; Inhalte richtinh verpassen

Wie kann man die Regel 90-9-1 deuten?

90 konsumiere, 9 kommentieren, 1 stellen her

Wie können Unternehmen negative Kommentare vermeiden?

authentizität, transparenz, projektsfläche minimieren

Welche Begriffe verbergen sich hinter der Bezeichnung POST?

(K) Wie wirkt Storytelling in Social Media Kampagnen?

identifikations, multimedial, spannungsboden, moral..

Was besagt der Begriff Seeding innerhalb von Social Media Kampagnen?

Welche Bedeutung hat ein Digital Resident?

(K) Welche Netzwerke gehören zum B2B Bereich im Social Web?

XING, LinkedIn,

(kann auszuformulieren) Was sollte bei der Planung eines Live Events (z.B. Infoveranstaltung) zwingend berücksichtigt werden?

strom, wlan, tickets, ….

Was kann eine Facebook Fanpage bieten?

gruppe kann geschlossen oder öffentlich sein, muss ; eindeuting email-adresse, eventplanung

fanpage auswertetools, öffentlich

Was kennzeichnet typische Product Sampling Plattformen (BUZZ Marketing)?

anmelden, fragen beantworten, bewerbungsteicket, teilweis geschenkt….

Was grenzt Interaktivität von Interaktion ab?

Was bedeuten die Begriffe strong bzw. weak ties?

Quelle: —http://trickr.de/social-media-roi-tabelle-mit-tools-und-kriterien/

Tag 20: Social ROI – SMO

Standard
—Erfolg messen und ROI bestimmen
Einführung zum Thema ROI in den sozialen Medien:
—Unterschiedliche Ziele = unterschiedliche Maßnahmen?
—Ohne SMARTe Ziele wird es schwer
—
—Mache Dir Gedanken dazu, was man alles messen kann in Social Media Kampagnen.
In einem solchen der Kommunikation einen festen monetären Wert zuzuweisen, der eine stabile Rechengrundlage bietet, ist nahezu unmöglich. Wie soll Sprache und Kommunikation in Werte gefasst werden?
Einer von ihnen ist zum Beispiel die Streuung. Die Frage also, wie viele Menschen mit dem eigenen Unternehmen verbunden sind, die Inhalte und Medien auch tatsächlich an Freunde und Bekannte weiterleiten, also wirklich streuen. Eine wichtige Kennzahl ist daher die Verbreitung, die Ihre Inhalte erfahren. Je mehr Leute den Content “sharen”, also verbreiten, und je mehr Leute diesen daraufhin sehen und ihrerseits damit beginnen, diesen weiterzutragen, desto stärker brennt sich Ihre Marke ins Gedächtnis der bestehenden und zukünftigen Käufer. Ein omnipräsentes Branding ist das Ziel.
Wichtig sind die Nutzer, die sich mit Ihnen verbinden, um wirklich Informationen über Ihr Unternehmen zu erhalten.
. Der Aufbau einer solchen soliden Basis ist langwieriger als der schnelle Aufbau mittels Gewinnspiel o.Ä., jedoch sind diese Fans von der Qualität her als besser anzusehen, da bei ihnen die Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese im weiteren Prozess auch wirklich zu Käufern werden.
Ein weiterer Indikator, den Sie zur Bestimmung des ROI zu Rate ziehen sollten, ist die Konversion. Damit ist das messbare Gelingen eines bestimmten, vorher gesetzten Ziels im Marketing gemeint. Die Frage, die sich bei der Definition eines Konversions-Ziels stellen kann, wäre zum Beispiel: Wie viele Website-Besucher wurden im weiteren Verlauf zu Käufern?
andere sprechen davon, dass der ROI auch im sozialen Internet besteht, jedoch andere Parameter aufgewendet werden müssen, um ihn zu bilden.
— Social media Optimization
Erschaffe begeisternde Inhalte
Erstelle aktuelle Inhalte
Erstelle nachhaltige Inhalte, die Mehrwert bieten (z. B. Toplisten, Wissenswertes, Unterhaltendes)
Nutze eingängige Titelzeilen, die Aufmerksamkeit erregen.
Erleichtere das Teilen deiner Inhalte
Biete Buttons zum schnellen Speichern deiner Inhalte an. (Like-Button, Social Bookmarks)
Vergib gut beschreibende und relevante Tags, um Blogeinträge und Seiten in automatisch generierten Listen möglichst oft und möglichst weit oben zu positionieren.
Speichere deine Einträge als Erster bei Social Bookmarking Diensten, um Beschreibungen und initiale Tags selber vergeben zu können.
Belohne deine Nutzer
Schaffe Möglichkeiten zur Incentivierung (z. B. Badges)
Reagiere auf Fragen, gib Tipps und Hilfe
Teile deine Inhalte aktiv
Nutze selbst Social Media um deine Inhalte mit anderen zu teilen
Übermittle deinen Inhalt über alle technischen Wege (z. B. RSS, Ping-Dienste)
Ermutige zum Mashup
Lass andere deine Inhalte einbinden.
Stelle deinen Inhalt als RSS-Feed bereit.
Beipiel langfristige Ziele>: Kundenbindung
Und hier noch die ultimative Checkliste für Social Media!!!!!!!!!!!!! 

Tag19: Monitoring

Standard

Tools:

  • ShareThis
  • AddThis
  • Tynt

Konkurrenzanalyse: http://www.socialbakers.com

http://www.justunfollow.com/ >>> zum aufräumen des twitter-kanals>>>um diejeniger herauszufiltern, die dir nicht folgen, aber denen du folgst

Social Media ROI

bsp. Inga: KPI –  36 sprechen drüber, das sind mehr als der stärkste Konkurrent in einem best. Zeitraum…..

KPI

S. 338 merken!!!

Messpunkte und Messebenen für Social Media

Kontext-/Netzwerkebene:

  • Netzwerkanalytische Kennzahlen
  • Reichweite (page impression / Page Visit/Unique user)
  • Erweiterte Reichweitze
  • Anzahl der Outlinks pro Tag (Durchschnitt)
  • Anzahl der Verlinkungen bei Google
  • Google Page-Rank/Technorati Autthority
  • Ranking in Besten-Listen

Nutzerbene

  • Verweildauer
  • Aktivität (z.B. Kommentare pro Beitrag)
  • Involviertheit
  • Einstellung (z.B. Loyalität)
  • Verhalten (z.B. Selektion, Net Promoter Score, Ropo-Effekt)
  • Klebrigkeit
  • Affinität
  • Demographie

Inhaltsbene

  • Intensität
  • Anzahl der Wort- bzw. Wortfeldnennnung
  • Themenspektrum
  • Kommunikationsvolumen
  • Nachrichtenfaktor
  • Autoren/Akteure
  • Tanlität

Klebrigkeit-> wie oft komme ich wieder

Unique visitors>>> eindeutiger Besucher, versucht herauszubekommen, ob Du ein Mensch bist (keine Maschine)

Seiten/Besuch = 3,44 -> kennzahl, aus der man Interesse ableiten kann

Bsp. google analytics ->Besuchsdauer o bis 10 Minuten, Zielwert 0,5 (EUR)

tynt.com ->inbound keyword-> haben dies keywords gegoogled udn sind so auf die seite

outbound-keywords->Wörter, die die Besucher von Seite bei Google suchen

brandwatch.com

radian6 (von salesforce) -> marktführer; ab 6000 EUR/Monat -> nur für global agierende Unternehmen wie mercedes

netvibes.com (kostenfrei) ->überblick schaffen, wo wird denn überhaupt darüber gesprochen

http://socialmention.com/ -> kostenfrei

KPI

video KPI

KPI : zwei kennzahlen und dann an ein Ziel geheftet

Bsp. Ralf Wenda („handwerker-Kanäle“: facebook, google+, twitter)

Ziel A: Hauptziel Bekannheitsfeld des Handwerks in NRW stärken )mundzuMund-Propaganda zu vealuieren ist das ein Problem)->Monitoring so aufbauen, dass Themen des Handwerks mit dem Namen Ralf Wenda verknüpft sind…

Ziel B:

Ziele setzen für das Affiliate-Programm: mit facebook post 50 leute, 1pro 50 wird ins affiliate programm geholt->eher unwahrscheinluích, aber vielleicht aber bei der zwieten Nachricht

am ende des jahres sind 50 leute im affiliate-marketing programm, d..h. ich muss zwei mal nachricht schreiben, um 50 leute zu erhalten (100 nachrichten schreiben) -> terminiert, spezifisch ausgedrückt, messbar

Beispiel: finenewbooks

auf blog messen könne: wie finden meine leute meine rezensionen-> nicht nur kommentare, sondern auch wie sind die kommentare;

kommunikationsvolumen->“kommentardiskussion“

Tag 18: noch nen Foliensatz-> SMMB2B

Standard

Einführung

  • —Warum SMM im B2B?
  • —Mehrwert im Unternehmen schaffen -> Transparenz schaffen, neue Kundenkreise erschließen, Kundenbindung, Feedback,  geschäftspflege / Partnerschaftspflege wichtiger als bei B2C ->>>>>
  • —Reputation nach außen stärken bzw. aufbauen
  • —Informationsflüsse optimieren
  • —Wissensmanagement einführen bzw. ausbauen
  • —Persönliches Netzwerk vergrößern
  • —Projekte besser steuern
  • —Eigene Position im Unternehmen stärken bzw. finden
  • —Findest Du noch weitere Vorschläge?
Klaus Eck
Chancen und Risiken
  • —Studie im Video:
  • —http://on.fb.me/B2BVideo
  • —Wäge ab inwiefern Social Media Einsatz in Unternehmen Sinn macht und verwende die „Auf-den-Kopf“ Kreativitätstechnik um evtl. auf Risiken hinzuweisen.
—Ziele von SM bei B2B
Definiere drei Unternehmensziele SMART. Denke dabei an die Möglichkeiten aus der Einführung zu diesem Thema. Die Ziele sind frei definierbar.
—Hinweis: Z.B. das Ziel, die Reputation bzw. das Image des Unternehmens zu stärken ist schlecht messbar. Breche die Zieldefinitionen möglichst genau herunter.
SMM Maßnahmen im B2B
—Dabei sein ist Alles!?
—BestPractice
—Übe konstruktive Kritik
—Ein kleines Unternehmen will auch Social Media „machen“, hat zwei Mitarbeiter, die zu hundert Prozent eingespannt sind. Der Chef hat gehört, dass man damit den Umsatz steigert etc. Was rätst Du ihm als fachkundigen Bekannten?
B2B Tools
  • —Social Networks (kleine Auswahl)
  • —Monitoring (Tools folgen im entsprechenden Teil)
  • —Wikis, SCRM, Projektmanagement …
  • —RSS, CorporateBlog (Kapitel 5, PR im Social Web)—
—Finde weitere B2B Tools
Praxisbeispiele
—Caterpillar
—BOSCH
—Dell
—Finde Deinen persönlichen Favoriten im B2B Bereich und stelle ihn vor. Warum gerade dieses Unternehmen?

Tag 18: ProductSampling

Standard
—ProductSampling und Communities
  • Einführung
  • —Product Sampling, WOM-Plattformen, Empfehlungen und Social Commerce
  • —Product Sampling vs. Word of Mouth Kampagnen
  • —Weitere Maßnahmen zur Produkteinführung
  • —Bilder zum Thema:
    —Sampling
  • —
  • freelancer.om-> ebook machen produkt, landing-page, email-marketing-> affiliate-netzwerk aufbauen-> dann kreis aufbauen_> auf landingpage-> muster des produkts (z.B. ebook mit kurz angerissenen kapiteln)-> anmeldeformular newsletter-> wird dann auf die nächste page weiregeleitet->muster als download->nächste seite hauptprodukt anteasern-> evtl. noch sonderpreis, wennn weitergertagen wird z.B. bei twitter (affiliate…; verteile es an 5 weitere freunde, dann bekommst du das produkt für xy EUR)
  • -> meinungen einholen / empfehlung weitegeben, das bei youtube….

Tag 18: Seeding

Standard
Seeding
—Was hat es damit auf sich:
Ich möchte Ihnen zwei Beispiele geben wie Sie selbst eine Kampagne “einpflanzen” könnten um ein erwartet gutes Wachstum hinzubekommen. Zum einen könnten Sie sich eine stark besuchte Internetseite zu nutze machen um Ihre Kampagnenbotschaft kundzutun. Seeding funktioniert am besten wenn man sich gleich zu Anfang schon sehr sorgsam um seinen Samen kümmert. Nehmen wir an ich hätte vor diesen kleinen Beitrag professionell zu vermarkten
—Einfaches vs. Mehrfaches Seeding: Ich würde also meine Kampagne mit diesem kleinen Artikel auf einer Seite starten, die sehr gut besucht ist (Boden und Wasser), kann zusätzlich über eigene Tweets und Posts darauf hinweisen, dass auch die SteadyNews darüber berichtet (Dünger) und hätte zum Ziel die kritische Masse an Lesern zu überwinden um auch die Bekannten, der Bekannten von den bekannten Bekannten zu erreichen. Oder Sie gehen gleich mit Ihrer Idee bzw. Kampagne auf eine große Sharing Plattform wie z.B. Shareifyoulike.com. Dies bedeutet im Endeffekt nur noch mehr Wasser und Dünger auf einem sehr guten Nährboden.
—http://bit.ly/SeedingThesis Seite 23 bis 28
—Praxisbeispiele: Shareifyoulike, MailChimp
—
—Wie würde Seeding in Dein Projekt einfließen? (andere Blogs, Foren, social Networks …)
Seeding in klassischen Medien
—Cross Promotion (z.B. eine TV Sendung wird auf mehreren TV Kanälen beworben – z.B. Boxevent bewerben, mittags auf pro7 und abends auf auf 1bla ) ->
—Radiowerbung
—Anzeigenschaltung
—Flyer etc. (denke auch an Guerilla bzw. Ambient Marketing)
—… Finde weitere klassische Beispiele
—Erweitere Dein Projekt mit klassischem Seeding. (Beachte das Kosten/Nutzen Verhältnis-> wenn nur kleines Budget, dann besser über internet-portale shareifyoulike, trnd…..)
—
—So prüfe, wer sich ewig bindet. Finde Dein Lieblingstool.

Tag 18: Eventplanung (live)

Standard
—Eventplanung
1. Vorankündigung
  • —So früh wie möglich Einblicke in Zeit- und Themenplan geben (Online Vermarktung)
  • —Einbinden mit Abstimmungen (z.B. über Themen)
  • —Porträts der Akteure
  • —Gast Artikel
  • —Videos (sofern schon vorhanden)
  • —Programmplan (Praxisbeispiel: http://de.amiando.com/YDZACHW)
  • —Serviceinfos (Hotels etc.), Twibbons? Hashtag? …
2. —Die Technik
  • —Internetzugang (Strom, DSL, WLAN)
  • —Fotos und Videos (Kamera parat? Fotograf?)
  • —Laptop (Für Präsentation und mehr)
—3. Livedokumentation
  • —Livestreams (Video bzw. Audio)
  • —Berichterstattung (Blog, Liveticker etc.)
  • —Interaktion gewünscht? (Chat, Telkon etc.)
—4. Praxisbeispiel: Wenda‘s Infoabend ;))